25.01.2023 | 2 Bilder

20. Birgit-Jürgenssen-Preis geht 2023 an Hanna Kučera

Preisverleihung: 19. April 2023, 18h, Aula der Akademie der bildenden Künste Wien, Schillerplatz
Pos. 16 Performing Professionality Act V Mobilites, 2022 © © ACF DC

Player: Hanna Kučera, Kleid von Marlene Haase, Stahlschuhe, Headset Mikrophon, Sound Performative Intervention in Paul Spendiers Installation „On The Road - Modular Nature“ im Österreichischen Kulturforum Washington D.C. USA

Zu dieser Meldung gibt es:

Kurztext 627 ZeichenPressetext als .txt

Die Künstlerin Hanna Kučera erhält den mit 5.000 Euro dotierten Birgit-Jürgenssen-Preis. Er wird im Jahr 2023 bereits zum 20. Mal in Kooperation mit dem Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport und der Galerie Hubert Winter verliehen.
Die Preisverleihung findet am 19. April 2023 um 18 h in der Aula der Akademie der bildenden Künste Wien am Schillerplatz statt. Anlässlich der 20. Vergabe des Birgit Jürgenssen Preises erscheint eine Publikation in Kooperation mit dem BMKÖS, welche die Preisträger_innen der Jahre 2014 bis 2023 vorstellt.

Pressetext Pressetext als .txt

Die Künstlerin Hanna Kučera erhält den mit 5.000 Euro dotierten Birgit-Jürgenssen-Preis. Er wird im Jahr 2023 bereits zum 20. Mal in Kooperation mit dem Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport und der Galerie Hubert Winter verliehen. Kučera überzeugte die Jury des Birgit-Jürgenssen-Preises 2023 mit der Tatsache, dass sie Skulptur und Performance in einen überaus schlüssigen Zusammenhang zu bringen vermag und virtuos zwischen den Medien Zeichnung, Bildhauerei, performative Techniken und Szenografie vermittelt. Gleichzeitig stellt sie sich als Künstlerin selbst zur Disposition und – das wurde neben der Multimedialität und Interdisziplinarität als Parallele zum Œuvre von Birgit Jürgenssen wertgeschätzt – bringt die eigene Position in Verbindung mit gesellschaftlicher Auseinandersetzung.
Die Preisverleihung findet am 19. April 2023 um 18 h in der Aula der Akademie der bildenden Künste Wien am Schillerplatz statt. Anlässlich der 20. Vergabe des Birgit-Jürgenssen-Preises erscheint eine Publikation in Kooperation mit dem BMKÖS, welche die Preisträger_innen der Jahre 2014 bis 2023 vorstellt.


Preisverleihung, Künstlerinnengespräch und Buchpräsentation zum 20. Jubiläum des Birgit-Jürgenssen-Preises am 19.4.2023, 18 h
Ort: Akademie der bildenden Künste Wien, Aula, Schillerplatz 3, 1010 Wien

Der Birgit-Jürgenssen-Preis wird seit 2004 jährlich im Gedenken an die ehemals an der Akademie lehrende Künstlerin Birgit Jürgenssen verliehen. Die Auszeichnung wird in Kooperation mit dem Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport und der Galerie Hubert Winter an eine_n Studierende_n der Akademie der bildenden Künste Wien für Arbeiten in den Bereichen Video- oder (digitale) Medienkunst, Zeichnung, künstlerische Fotografie, Skulptur, aber auch Malerei vergeben.

How to fall in a professional way?, 2022
Über die ausgezeichnete Arbeit von Hanna Kučera – die Jurybegründung
„How to fall in a professional way?”, diese Frage stellt Hanna Kucera in der Performance "Pos. 16 Performig Professionality Act V Mobilities, 2022". Neben der Tatsache, dass die Künstlerin die Jury des Birgit Jürgenssen Preises 2023 dadurch für sich gewinnen konnte, dass sie Skulptur und Performance in einen überaus schlüssigen Zusammenhang zu bringen vermag und virtuos zwischen den Medien Zeichnung, Bildhauerei, performative Techniken und Szenografie vermittelt, überzeugte sie auch, weil sie sich als Künstlerin selbst zur Disposition stellt und – das wurde neben der Multimedialität und Interdisziplinarität als Parallele zum Œuvre von Birgit Jürgenssen wertgeschätzt – die eigene Position in Verbindung mit gesellschaftlicher Auseinandersetzung bringt. Präzise komponiert und inszeniert Hanna Kucera räumliche Settings, in denen menschliche und nichtmenschliche Materialien als gleichwertige Player existieren. Die Verfremdung von Alltagsgegenständen und Handlungsabläufen schärft den Blick auf die Realität. Zudem wohnt den Arbeiten auch nach performativen Interventionen narrative Qualität inne, die manchmal von spielerischer Freude zeugt und ironische Momente aufblitzen lässt. Wer denkt bei "Pos. 14 Structures Act | Peas of doubt, 2021", nicht an die Prinzessin auf der Erbse?

Die Jurymitglieder 2023
Gabriele Edlbauer (Akademie der bildenden Künste Wien), Peter Noever (Noever Design Studio), Tina Teufel (Museum der Moderne Salzburg), Thomas Winkler (Akademie der bildenden Künste Wien), Marlies Wirth (MAK, Wien)


Über uns
Die Akademie der bildenden Künste Wien zählt zu den renommiertesten und einflussreichsten Kunstuniversitäten der Welt, sie ist fest im Gefüge der regionalen und internationalen Kulturlandschaft sowie in der Stadtgesellschaft etabliert und kann auf eine über 325-jährige Geschichte zurückblicken. Zu ihrem internationalen Renommee tragen ebenso die verschiedenen Institute mit ihren künstlerischen und wissenschaftlichen Schwerpunkten wie auch die herausragenden Sammlungen – die Gemäldegalerie, das Kupferstichkabinett und die Glyptothek – bei.

Alle Inhalte dieser Meldung als .zip:

Sofort downloaden

Bilder (2)

Pos. 16 Performing Professionality Act V Mobilites, 2022
2 048 x 1 365 © © ACF DC
Hanna Kučera, Birgit-Jürgenssen-Preisträgerin 2023
1 365 x 2 048 © Foto: Joanna Pianka


Kontakt

01 Michaela Zach
Mag. Michaela Zach, MA
Leitung Öffentlichkeitsarbeit
+43 1 58816 1300
m.zach@akbild.ac.at